Heute sehen wir uns das Thema Perspektiven, Meinungen und Umgang mit anderen Meinungen genauer an. Dafür habe ich mir die liebe Franzi Lefevre an die Seite geholt. Sie ist leidenschaftliche Reiterin und Wirtschaftspsychologin. Vor allem beschäftigt sie sich mit Coaching, Kommunikation, Umgang und Interaktion.

Deshalb glaubt Franzi, dass es vor allem in der Reitbranche für alles Kategorisierungen gibt

Wir sollten uns immer nach der Herkunft der Leidenschaft und der Beziehung zum Reitsport fragen. Je nach dem ersten Kontakt zum Reitsport werden wir in gewisser Hinsicht geprägt. Vielleicht haben wir bestimmte Bücher gelesen oder Filme gesehen und wurden dadurch unbewusst beeinflusst.

Weil wir dann so überzeugt von unserer bestimmten Nische oder Sparte sind, erklären wir auch gerne, warum genau diese Nische besser ist als andere. Deshalb wird oft geglaubt, dass diese Sparte auch das einzig Wahre ist.

Oft werden wir auch von anderen in eine gewisse Schublade gesteckt. Nur, weil wir einen Isländer reiten, sind wir nicht ausschließlich Islandreiter.

Meinungen am Beispiel des Umgangs mit einem Pferd bei Olympia

Besonders bei diesem Vorfall gab es sehr starke Meinungsunterschiede in der Pferdewelt. Während die Reiterin einerseits angefeuert wurde, empfanden es andererseits Menschen als schlimme Tierquälerei. Es bildeten sich schnell Fronten, die in erster Linie gegeneinander waren.

Das Reiten kommt ursprünglich aus dem Militär. Hier spielt das Pferd eine völlig andere Rolle als bei den typischen „Pferdemädchen“. Bei einem modernen Fünfkampf wird das Pferd ebenfalls anders betrachtet und als Mittel zum Zweck gesehen. Gleichzeitig ist es aber auch ein Lebewesen mit Gefühlen. Dazu gibt es natürlich viele verschiedene Meinungen.

Manche Menschen finden es richtig, ihr Pferd durch Disziplin noch zu formen, bis es vermeintlich perfekt ist. Andere Menschen wiederum sind der Meinung, das Pferd ist perfekt, wie es eben ist und sollte nichts Unnatürliches tun müssen. Hier gibt es fast nur ein Schwarz oder ein Weiß, was schnell zu Konflikten führen kann.

Bei Olympia hatten viele Menschen eine Meinung zum Vorfall, auch, wenn sie sich selbst gar nicht mit Pferden auskennen. Sie schlossen sich hauptsächlich der Meinung der Allgemeinheit an.

Wie können Selbstständige in der Pferdebranche mit diesen unterschiedlichen Meinungen umgehen?

Wichtig hierbei ist die Kommunikation. Achte darauf, wie diplomatisch du etwas kommunizierst. Als Pferdeexperte kann es hilfreich sein, um die Meinung zu fragen, ob du mehr zu diesem Thema preisgeben sollst, wie: „Darf ich dir mal einen anderen Standpunkt erklären?“

Auch Gespräche auf Augenhöhe sind wichtig. Nur durch Kommunikation ohne Angriffshaltung können andere Ansichten auch akzeptiert werden. Wir sollten auch selbst offen sein für andere Meinungen und Meinungsverschiedenheiten nicht persönlich nehmen.

In der zugehörigen Podcast-Episode erfährst du noch viel mehr zum Thema Meinungen in der Pferdewelt. Wir unterhalten uns beispielsweise über unsere Meinung zu Tierquälerei.