Podcast-Folge 9: Interview mit Dr. Veronika Klein

Gina: Einen wunderschönen guten Tag und yeeey! – schön, dass du wieder beim Business mit Pferd Podcast reinhörst.

Heute habe ich einen Podcast-Profi im Interview, bei dem ich auch schon zu Gast war. Im Podcast Kernkompetenz Pferd gibt Dr. Veronika Klein ihr Wissen an engagierte Pferdebesitzer weiter, die ihre Lieblinge nachhaltig gesund erhalten wollen. Als Pferdefachtierärztin mit Zusatzausbildungen in Physiotherapie, Osteopathie und Akupunktur ist sie wirklich die absolute Kompetenzbombe rund ums Pferd. Aber auch in gefühlt allen anderen Bereichen des Business mit Pferd hat sie ein richtig gutes Händchen. Sie hat sich mit ihrem Wissen und ihrer anschaulichen Erklärweise eine wahre Fanbase geschaffen und im letzten Jahr ihren ersten Onlinekurs erfolgreich gelauncht. Anfang des Jahres ist sie ganz nebenbei noch Mama geworden – eine absolute Powerfrau!

Ich freue mich sehr, dass du hier bist, liebe Veronika! Die meisten werden schon von dir gehört haben, aber trotzdem: Stell dich doch kurz vor und erzähl, was genau du machst.

Veronika: Ich fange mal mit meinem Hauptberuf an, den ich offline ausübe. Ich bin seit 10 Jahren Tierärztin und habe den Fachtierarzt für Pferde gemacht. Ich habe mich auf Rittigkeitsmanagement spezialisiert und deswegen die Chiro, Physio und Akupunktur dazu genommen, worüber ich auch in die Dozententätigkeit gekommen bin. Privat bin ich auch auf dem Pferd, ich reite Vielseitigkeit. Mein Pferd ist von meinen Schwiegereltern selbst gezogen, auch mein Mann reitet. Mein Pferd steht in einem Paddock-Trail, im Offenstall. Die artgerechte Tierhaltung ist auch etwas, wofür ich mich einsetze und was ich mir groß auf die Fahne geschrieben habe. Bei uns im Verein bin ich auch als Trainerin für die Jugend aktiv und als Sportwart. Also bei mir gibt es nur Pferde, Pferde und nochmal Pferde. Ich habe Seminare für Pferdebesitzer angeboten, zum Beispiel zur ersten Hilfe. Da es mir Freude macht mein Wissen weiterzugeben, habe ich den Podcast begonnen. Über die Fernuni gebe ich zudem Online-Kurse als Dozentin und so bin ich in das Online-Business reingerutscht.

Gina: Wie der Name deines Podcasts und deines ganzen Business schon verrät: deine Kernkompetenz ist das Pferd. Nun haben wir beide ja schon eine ganze Weile miteinander zu tun und ich weiß, dass du auch auf allen “Nebenschauplätzen” sehr gebildet und strukturiert bist. Ich habe deshalb ein paar Fragen vorbereitet, die den Zuhörern einen Einblick in deine Selbstständigkeit und deine Angebote geben sollen. Warum wolltest du neben deinem Hauptjob als angestellte Tierärztin noch in die Selbstständigkeit, vor allem online, gehen?

Veronika: Also im Prinzip bin ich in dieses Online-Business reingerutscht. Als Tierarzt verbringt man viel Zeit im Auto, leere Zeit. Ich war bereits Fan von Podcasts, allerdings in anderen Bereichen. In der Vorbereitung auf meinen Fachtierarzt wollte ich die Zeit im Auto nutzen, um zum Beispiel Pferdeerkrankungen zu wiederholen und habe nach Podcasts über Pferde gesucht. Im englischsprachigen Raum bin ich fündig geworden und habe mich gefragt, warum es da nichts Deutschsprachiges gibt. Mein Mann meinte dann lapidar, dann machen wir eben selbst einen Podcast. Wenn man mehr als fünfmal dasselbe erzählt, ist es effizienter das Thema zu digitalisieren. Als Tierärztin spreche ich immer wieder über dieselben Themen. Dazu kommt, dass die Pferdebesitzer oft aufgeregt sind und nicht alles behalten können. Wenn ich mitbekomme, dass ein Pferdebesitzer am Telefon weitergibt, was ich angeblich gesagt habe, klafft das oft weit auseinander. Wenn ich etwas aufnehme, kann der Pferdebesitzer sich das schonmal anhören, während er auf den Tierarzt wartet oder auch hinterher nochmal nachhören und dann explizit Fragen stellen. Das ist der Entstehungsweg des Podcasts. Dann bin ich schwanger geworden und damit kam das Berufsverbot. Als Tierärztin darf ich dann nur noch Assistenten anleiten, aber nicht mehr direkt am Pferd arbeiten. Nichts tun kann ich nicht gut, daher lag es nahe mein Online-Business auszubauen. Auch jetzt mit Kind werde ich meine 16 Stunden Tagesschichten oder 48 Stunden Wochenendschichten nicht mehr so machen können und auch nicht mehr wollen, sodass ich nicht mehr Vollzeit in die Praxis einsteigen werde. Denn ich möchte auch mehr Zeit für die Familie haben.

Gina: Das kann sicherlich jeder nachvollziehen. Welche Bereiche für den Aufbau einer nebenberuflichen Selbstständigkeit sind deiner Meinung nach besonders wichtig?

Veronika: Man fängt ja nicht einfach online an und wird dann Millionär, sondern muss die Expertise mitbringen. Ich beschäftige mich seit 30 Jahren privat und seit 10 Jahren beruflich mit Pferden. Dann habe ich viele Seminare vor Ort gegeben, wodurch man lernt, was die Leute interessiert und wie man das pädagogisch aufbereiten muss, um das Wissen zu vermitteln. Das ist die Vorarbeit. Daraus kann man sich das Business entwickeln.

Gina: Da gehe ich voll mit und setze ein großes Ausrufezeichen. Mittlerweile sind die Internetplattformen so einfach für jeden zu nutzen, um einen Online-Kurs zu machen und damit Geld verdienen zu wollen, aber die Basis ist das, was wir im wahren Leben gelernt und in der Praxis durchexerziert haben. Was sagst du welche Kanäle für dich besonders wichtig waren?

Veronika: Angefangen habe ich mit Podcast und Webseite, das bekommt auch jeder hin. Ich hatte gar keine Ahnung davon. Als Tierarzt ist man draußen in der Matsche, von Digitalisierung sind wir so weit entfernt. Ich war nicht bei 0, sondern bei minus 10 was Internet und Technik angeht. Aber es ist heutzutage wirklich einfach zu lernen. Das wichtigste ist das Anfangen, egal mit welcher Plattform. Man muss sich trauen und den ersten Schritt gehen. Wenn ich jetzt nochmal anfangen würde, wäre Punkt eins E-Mail-Marketing und den Inhalt darüber sehr hochwertig zu gestalten. Ich bin bei Facebook, Pinterest und Instagram. Auf Facebook war ich vorher schon, dort habe ich jetzt eine Seite und eine Gruppe. Dort gefällt mir die Community sehr gut. Pinterest macht einen guten Job für mich, das bringt mir viel Traffic auf die Seite und ist schnell gemacht. Instagram war anfangs für mich schwierig, funktioniert mittlerweile für aber auch. Nur mehrere Plattformen zu bespielen ist manchmal die Herausforderung. Für den Anfang würde ich erstmal mit einem oder zwei Kanälen anfangen und erst später mehr dazu nehmen.

Gina: Es ist auch völlig in Ordnung erstmal mit einer Sache anzufangen und das sehr gut zu machen. Du bist sehr strukturiert und bereitest sehr genau vor, z. B. wann die Tore zum Online-Kurs öffnen. Ende des letzten Jahres hast du deinen Online-Kurs “Projekt: Gesundes Pferd” erst getestet, dann offiziell gelauncht. Welche Steps oder Meilensteine hast du dafür in Angriff genommen?

Veronika: Zuerst habe ich die Inhalte in Live-Seminaren vor Ort am Pferd für Freunde und Bekannte gemacht. Die Inhalte habe ich dann digitalisiert mit Folien, die ich eingesprochen habe. Das habe ich dann kostenlos über Google Drive an zehn Tester geschickt, die mir bei Instagram gefolgt sind. Danach ist der Kurs auf Coachy und Digistore24 umgezogen, was dann nichtmehr ganz kostenlos war. Weitere 25 Personen haben für einen geringen Preis an der Beta-Version teilgenommen, die mir auch wieder Feedback gegeben haben. Der Kurs ist dann auf Elopage umgezogen. Das kostet mich zwar mehr, ist aber viel hübscher für den Kunden und bietet viele Funktionen. Mit dem Feedback der Teilnehmer habe ich Inhalte, die nicht verstanden wurden verändert oder auch rausgenommen, wenn ein Thema für meine Kunden gar nicht interessant war oder Themen ergänzt, welche sich die Kunden gewünscht haben. So hat sich der Kurs entwickelt und so führe ich es auch weiter, dass ich den Kurs immer wieder mit den Teilnehmern erneuere.

Gina: Partizipation der Zielgruppe ist ein ganz wichtiger Punkt. Was lief super und was lief weniger gut?

Veronika: Ich fange mal damit an, was nicht so gut lief. Die Technik hat mich schon manchmal zur Weißglut gebracht. Ich habe ja eine kostenlose Videoserie aufgenommen: Da ging der Ton nicht, das Bild war unscharf, der Schnitt wollte nicht so wie ich, dann ging die Kaffeemaschine an und das ganze Video war in Eimer. Dann habe ich die Serie per E-Mail an die Teilnehmer rausgeschickt und brauchte eine Automatisierung. Diese ganze Serie hat mich viele weiße Haare gekostet. Keep ist simple und Lean-Startup waren meine Sinnsprüche, die mir geholfen haben.

Was mich auch sehr eingeschränkt hat, waren die rechtlichen Dinge wie DSGVO, Haftungsfragen, ABGs oder Werbung und Affiliate-Links. Das ist auch immer noch eine Herausforderung und da habe ich manchmal Bauchschmerzen, ob ich das alles so richtig mache und niemandem auf den Schlips trete.

Gina: Das kenne ich selbst auch beides. Wir hatten ja bereits eine Folge über Versicherungen, da bin ich auch sehr froh, versorgt zu sein. Für das Rechtliche habe ich zum Glück eine Anwältin unter meinen liebsten Pferdemädels, die auch bald hier in den Podcast kommt. Wenn ihr ganz akut Unterstützung braucht, findet ihr den Kontakt zu der lieben Susann Gabriel auf der Internetseite von Business mit Pferd unter Netzwerk. Was lief denn gut?

Veronika: Was mich am meisten freut, ist der Kontakt mit den Leuten selbst. Das würde ich auch nie outsourcen. Der Podcast ist leider nicht so interaktiv, daher freue ich mich sehr über E-Mails, Nachrichten und Kommentare über Social Media mit Geschichten, wie ich durch meine Arbeit helfen konnte. Ich durfte auch Ställe beraten, die komplett umgebaut haben hin zu einem Offenstall z. B. ein Schulpferdebetrieb und dann sehe ich, wie gut die Pferde jetzt drauf sind, ausgelassen und glücklich. Auch sie Besitzer sind am Grinsen und berichten, dass die Pferde so toll zu reiten sind. Natürlich gibt es da auch Probleme, aber genau dafür mache ich das. Die Pferde draußen stehen zu sehen und dass Pferd und Besitzer ein Grinsen im Gesicht haben. Als Tierarzt werde ich ja gerufen, wenn das Kind schon in den Brunnen gefallen ist, das Pferd verletzt ist und Schmerzen hat, die Besitzer voller Sorge und Angst sind. Daher ist das in meiner nebenberuflichen Arbeit nochmal eine ganz andere Ebene und sehr positive Art den Menschen zu begegnen.

Gina: Ja, das kenne ich aus der Futterberatung. Wenn die Pferde durch Fettleibigkeit krank werden und man weiß, dass wäre mit einfachen Mitteln zu vermeiden gewesen. Da freut man sich präventiv arbeiten zu können.

Gina: Hast du Unterstützung in deinem und für dein Business? Freelancer, Angestellte oder Dienstleister, die für dich etwas übernehmen?

Veronika: Da bin ich noch ganz allein auf der Flur. Sowas wie die AGB habe ich natürlich nicht selber gemacht und ich habe einen Steuerberater, aber ansonsten mache ich alles alleine. Mein Mann filmt, wenn ich vor der Kamera stehe. Videos schneiden, Social Media Content, Marketing und die Webseite – diese werde ich nochmal professionell überarbeiten lassen, aber bisher habe ich alles selber gemacht – alles lean und simple.

Gina: Da fragt man sich wie viele Stunden dein Tag hat und ob du überhaupt schläfst. Du bist ja nun auch ganz frisch Mama geworden und ich habe schon mitbekommen: deine kleine Ronja ist bisher ein friedlicher Engel. Mit Kind hat man aber natürlich trotzdem einen ganz anderen Tagesablauf, privat und beruflich. Wie sieht ein typischer Tag bei dir aus? Hast du Produktivitätstipps?

Veronika: Einen typischen Tag gab es früher, jetzt ist meine Tochter gerade 10 Wochen und alles ist noch frisch. Wir sind dabei wieder Routinen einzuführen, das wäre auch mein Tipp. Ich versuche morgens sehr früh aufzustehen um 5/6 Uhr. Die ersten 1-2 Stunden gehören mir für Sport wie Workout, Pilates oder Meditieren. Mit dem Essen bin ich sehr strikt – ich sage immer: Train Dirty, Eat Clean. Wir essen ayurvedisch angehaucht, also morgens gibt’s was Warmes. Den Rest des Tages tue ich etwas für andere Menschen, daher ist die Morgenroutine so wichtig für mich. Wenn man sich gesund und fit hält, hat man einfach viel mehr Energie für den Tag. Das habe ich daher nach der Geburt meiner Tochter als erstes wieder etabliert. Dann kommt ein Arbeitsblock und mittags gehe ich reiten. Nachmittags wieder ein Arbeitsblock und dann kommt der Abend. Als Produktivitätstipp mit Kind kann ich empfehlen: The One Thing oder Eat The Frog. Ich nehme mir für jeden Tag eine Sache vor, die ich für mein Business machen möchte, alles andere ist optional im Moment. Ich mache mir am Vorabend einen Plan für den nächsten Tag und sonntags den Plan für die ganze Woche. Das Kind bestimmt dann, wann ich was mache. Dann habe ich das Glück, dass meine Schwiegereltern hergezogen sind. Die nehmen die Kleine, wenn ich reiten gehe – denn das Leben hat nur Sinn, wenn man einmal am Tag auf dem Pferd ist. Das ist mir ganz wichtig. Auch mein Mann ist die Hälfte seiner Zeit in Homeoffice. Aber trotzdem ist es deutlichst weniger, was ich nun mache. Ich möchte ja auch mit der Kleinen Zeit verbringen. Mein Tag hat viele Stunden, aber um 22 Uhr ist der Tag immer zu Ende.

Gina: Auch wenn du jetzt weniger machst, Du arbeitest ja schon wieder ganz stark an der nächsten Runde deines Online-Kurses. Wann wird der nächste Launch sein?

Veronika: Am 23.03. mache ich für eine Woche die Türen auf. Man hat dann lebenslangen Zugang und bekommt auch Neuerungen mit. Da ich regelmäßig die Webinare mache, macht es keinen Sinn, dass der Kurs ständig geöffnet ist, weil die Teilnehmer dann nicht auf dem gleichen Wissenstand sind. Die Teilnehmer bekommen immer eine gewisse Zeit ein Modul zu bearbeiten und dann kommt das Webinar. Daher wird der Kurs so zwei-, vielleicht dreimal im Jahr geöffnet werden. Je nachdem, wie intensiv die Betreuung ist.

Gina: Unter deinen Hörern und Kursteilnehmern sind auch viele, die selbst schon beruflich mit Pferden arbeiten. Hast du weitere Pläne für diese Zielgruppe oder fokussierst du dich weiter auf die Pferdebesitzer?

Veronika: Da sind schon ganz viele mit drin, die auch die Vorlagen in ihrer Arbeit schon nutzen können. Eine Futterberatung bringt ja nichts, wenn der Berater zwar eine gute Ration berechnet, das Pferd hat aber Magengeschwüre oder die Zähne sind nicht gemacht. Da bringt die Futterberatung nichts und er verliert seine Kunden. Die Therapeuten, Trainer und Berater sind Multiplikatoren in der Pferdewelt. Aus meiner Sicht ist es noch effektiver diese zu schulen, denn sie Tragen mein System weiter und so kann ich noch mehr Pferdebesitzer erreichen und mehr Pferden helfen. Für Pferdebesitzer ist der Kurs jetzt umfassend genug. Daher plane ich in 2020 die Inhalte umzustellen bzw. speziell für Therapeuten, Trainer und Berater zu erweitern und zu optimieren.

Gina: Jetzt kommt ein Themenswitch: Ich möchte gerne von dir wissen, was für dich „Erfolg“ bedeutet.

Veronika: Ich sage immer, Erfolg ist seine eigenen Ziele zu erreichen. Wie das Ziel aussieht kann man selbst bestimmen – das würde ich nach dem SMART-Prinzip machen. Für Reitschüler kann es ein Ziel sein einen Ausritt ohne Angst zu machen. Grundsätzlich muss es auch nichts Riesiges sein, einfach, dass man jeden Tag ein wenig besser wird. Sich weniger mit anderen vergleichen, sondern immer ein Stück besser zu werden und sich weiter zu entwickeln, um seine eigenen Ziele zu erreichen.

Gina: Das finde ich sehr schön. Was möchtest du den Zuhörern unbedingt noch mitgeben?

Veronika: Wenn sie jetzt durchstarten wollen und sich noch nicht trauen: einfach machen. Was kann schon schiefgehen? Das schlimmste was passieren kann ist Geld zu verlieren. Das ist tragisch, aber davon geht die Welt nicht unter. Wenn man sich traut loszugehen, ist es unfassbar was sich entwickeln kann. Man bereut es eher, wenn man es nicht gemacht hat. Einfach mutig den Schritt nach vorne gehen und sich immer weiterentwickeln.

Gina: Das ist ein wunderschönes Wort zum Abschluss. Gebt gerne Feedback zu der Folge oder stellt Fragen, wenn ihr noch welche an Veronika habt. Ich freue mich, wenn ihr wieder rein hört. Vielen Dank an Dich, Veronika!

Hör dir die gesamte Podcast-Folge an, um zu erfahren was Veronika am meisten vorangebracht hat und woher sie ihr Wissen rund ums Business nimmt.

Mehr Infos über Dr. Veronika Klein und ihren Online-Kurs findet ihr auf ihrer Webseite www.kernkompetenz-pferd.de sowie auf Facebook, Instagram und Pinterest.

Schau doch mal auf Veronikas Webseite unter www.kernkompetenz-pferd.com vorbei oder auf Facebook oder Instagram unter Kernkompetenz Pferd.