Heute möchte ich dir gerne zeigen, warum das Pareto-Prinzip gerade für Selbstständige sehr wichtig ist und warum du dich von Perfektionismus entfernen solltest. Perfektionismus ist für mich die ultimative Ausrede, etwas nicht zu tun. Sehr oft höre ich von Selbstständigen in der Pferdebrache, dass sie etwas nicht machen können, da es noch nicht fertig ist. Oder ihnen fehlen noch weitere Ausbildungen, Zertifikate und Scheine für ihr Angebot.

Diese Unsicherheit dahinter verhindert aber leider die Umsetzung. Ich kenne es von mir selbst, dass ich vieles immer zu perfekt haben wollte und deshalb spät mit etwas loslegte. Damit es dir nicht auch so geht, möchte ich dir das Pareto-Prinzip empfehlen.

Lieber nicht perfekt, als nie zu starten

Ich kann dir aus eigener Erfahrung sagen: Tu es einfach! Lege los und warte nicht, bis alles perfekt ist. Perfekt ist eigentlich eine subjektive Wahrnehmung oder Bewertung. Letztendlich sind viele Dinge gar nicht messbar. Für dich bedeutet perfekt etwas ganz anderes als für andere Menschen. Wenn du diesen Perfektionismus vorschiebst, stecken bestimmt Ängste dahinter, etwas falsch zu machen.

Was du aber umsetzten möchtest, muss wirklich nicht von Anfang an perfekt sein! Den hochwertigsten Input bekommst du ohnehin von den Menschen, für die du etwas machst. Lass dir doch einfach von deinen Kunden zeigen, wie perfekt dein Angebot ist.

Mach dir das Pareto-Prinzip zu Nutze

Das Pareto-Prinzip ist auch bekannt als 80-20-Regel. Das bedeutet, dass du mit 20 % Aufwand 80 % der Ergebnisse erreichst. Die übrigen 20 % der Ergebnisse erfordern allerdings mit 80 % des Gesamtaufwandes die quantitativ meiste Arbeit. Das bedeutet in der Umsetzung, dass du dir ganz genau überlegst, welche 20 % Aufwand du betreiben möchtest, um so viel wie nur möglich damit zu erreichen. 

Denn schon mit 20 % deiner richtig eingesetzten Zeit kannst du 80 % deiner Aufgaben erledigen oder deiner Ziele erreichen.

Ich freue mich, wenn du dir künftig das Pareto-Prinzip zu Herzen nimmst und dich wirklich auf das Wesentliche fokussierst. Du darfst zudem auch gerne nicht ganz so perfekt mit deinen Projekten in die Welt hinausgehen. Nobody is perfect!