Nach dem Podcast ist vor dem Podcast!

Nach dem Interview mit einem Gast für den Podcast haben wir uns noch unterhalten und sind auf das Thema Mindset im Pferdebusiness gekommen. Da kam mir die Idee, genau diese Gedanken festzuhalten und meine Überlegungen der letzten Wochen und Monate mal mit etwas Nachdruck heraus zu lassen.

Knoten im Kopf?

Ich habe das Gefühl und die Erfahrung gemacht, dass es vielen Selbstständigen in und aus der Pferdebranche schwer fällt, den eigenen Job, die eigene Selbstständigkeit wirklich als ernsthaftes Business zu betrachten und anzunehmen. Aber warum ist das so?

Die meisten von uns sind doch in der Branche gelandet, weil wir selbst Pferdemädels (und Jungs!) sind und unser Hobby sich dann zum Beruf entwickelt hat. Wir haben da nicht immer und unbedingt einen Ausbildungsberuf erlernt, sondern es hat sich Stück für Stück entwickelt. Arbeiten wir dann mit Pferden, sind wir von vorneherein schon glücklich und dankbar, dass wir unser Hobby nun beruflich machen können. Dabei ist mir aufgefallen, dass viele einen Knoten im Kopf haben und immer nur ihre fachliche Kompetenz entwickeln, aber das Business vernachlässigen.

Fachwissen als Basis

Natürlich ist es absolut wichtig, dass du ein bestimmtes Know How hast und die Grundlagen deiner Fachrichtung beherrscht. Dieses Wissen stellt ja die Basis für deinen Job als Physiotherapeut, Tierarzt, Hufbearbeiter, Osteopath.

Dabei darf aber das nicht dein ausschließlicher Fokus sein. Heißt: Weiterbildung ist wichtig, sollte sich aber bei weitem nicht nur auf deinen Fachbereich beschränken, sondern eben auch die Aspekte deines Business betreffen. Diese zwei Seiten deines Business sind untrennbar und nur beide zusammen machen dich erfolgreich.

Ein „Frauending“?

Gefühlt ist es mal wieder typisch Frau, dass wir uns selbst sabotieren, indem wir unseren Beruf nicht als ernsthaftes Business akzeptieren. Dabei muss man natürlich bedenken, dass wir ohnehin viel mehr Frauen und Pferdemädchen als Herren der Schöpfung in der Pferdewelt sind. Somit habe ich in meinem Kundenstamm und in meiner Zielgruppe auch viel mehr, sogar fast ausschließlich Frauen.

Keine Spinnerei oder Spielerei!

Lass dir nicht von Freunden, Familie, Bekannten, Verwandten oder sonst irgendwelchen Leuten einreden, dass du da nur herumspielst oder dein Job kein „ernsthafter Beruf“ ist. Denn das ist er sehr wohl! Und nein, dass ist auch nicht nur eine Phase.

Eine Kundin von mir und meinem Futterladen war bei einer Personalvermittlungsagentur und auf die Frage der Personalerin, was sie denn am allerliebsten machen würde, antwortete sie: „Bitte lachen Sie mich nicht aus, aber ich würde gern irgendetwas mit Pferden oder in der Pferdebranche machen.“ Die Personalerin hat sie nicht ausgelacht (nur leicht geschmunzelt, weil diese mich auch über 8 Ecken kennt), und der weitere Verlauf des Gesprächs ist auch irrelevant. Allein die Aussage meiner Kundin zeigt doch schon, wie wir über einen Pferdejob denken und welche Vorurteile sogar Pferdemädels im Kopf haben.

Jaaaaa, wir tragen Gummistiefel und haben Pferdesabber am Pullover, statt Bluse und Anzug mit nettem Parfum dazu. Das tut doch aber unserem Job und der Ernsthaftigkeit keinen Abbruch.

Businessthemen gehören nun mal dazu

Wenn du dich gar nicht mit der Businessseite beschäftigst, wirst du nicht langfristig erfolgreich werden. Strategie, Preisfindung, Marketing, Kundenservice – das alles gehört nun einmal dazu.

Aber keine Sorge: BWL musst du dafür nicht studieren. Alleine, dass du dich mit den Themen beschäftigst, weißt, dass sie für deinen Erfolg wichtig sind und dass du dir ggf. Hilfe holst (Webseite, Steuer, rechtliche Fragen, …), wenn du an einem Punkt nicht weiter kommst. Den Kopf in den Sand stecken funktioniert garantiert nicht.

Selbstbewusstsein – sich selbst bewusst sein

Du musst nicht alles können, wohl aber wissen, was du kannst und was nicht. Hol dir Unterstützung in deinem Umfeld – egal, ob professionell oder im Freundes- und Familienkreis. Du wirst dich jedoch wundern, wie einfach manches geht und wie viel du tatsächlich schaffen kannst, wenn du dich dran traust und dir bewusst machst, was du als Unternehmer kannst und was nicht. Damit nimmst du dich selbst und dein Business ernst. Dann können dich auch andere ernst nehmen. 

Damit steigt auch die Qualität deiner Leistung

Jetzt denkst du vielleicht, dass ja der fachliche Part immer noch wichtiger ist. Jein! Befasst du dich aber mit Businessthemen, damit auch mit deinen Kunden und deiner Leistung, dann wird diese auch qualitativ hochwertiger werden und konkreter zu deiner Zielgruppe passen.

Der Fokus bringt dir Klarheit. Damit entwickelt sich auch dein Angebot weiter und deine Kunden werden diese Klarheit ebenfalls wahrnehmen.

Was ich dir wünsche

Ich wünsche dir und möchte dir dabei helfen, dass du stolz bist. Du sollst stolz sein auf dich, dein Business, deine Leistung am Pferd und beruflich. 

Höre die ganze Folge zum Mindset für dein Pferdebusiness…